Weimar erleben
weimar.deTourismusWeimar erlebenMusik und Theater

Musik und Theater

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach kam vor mehr als 300 Jahren nach Weimar, zunächst als Hoforganist und "Kammermusicus". In den neun Weimarer Jahren komponierte er drei Viertel seines gesamten Orgelwerks sowie zahlreiche Kantaten und Cembalowerke. Auch privat ging es in der Weimarer Zeit lebhaft zu: Sechs seiner Kinder kamen hier zur Welt, unter anderem Friedemann im Jahr 1710. 1714, in jenem Jahr, in dem Johann Sebastian Bach vom Herzog zum "Hofkonzertmeister" ernannt wurde, erblickte Carl Philipp Emanuel das Licht der Welt. Noch heute lassen sich Spuren der Familie Bach in der Stadt finden. An Johann Sebastian erinnert ein Denkmal gegenüber seines ehemaligen Wohnhausen am Platz der Demokratie.

Franz Liszt

In den Jahren 1848-1861 hatte Liszt als Hofkapellmeister und Komponist in Weimar gewirkt, durch seine Tätigkeit war die kleine Residenzstadt zu einer bedeutenden Stätte des deutschen Musiklebens geworden. Gemeinsam mit der Fürstin Wittgenstein und ihrer Tochter Marie bewohnte er in dieser Zeit die Altenburg, ein Haus an der Jenaer Straße. Nach seiner Rückkehr nach Weimar bezog Liszt die erste Etage des 1798/99 errichteten Gebäudes der Hofgärtnerei am westlichen Eingang des Parks an der Ilm. In der dort für ihn eingerichteten Wohnung verbrachte der Künstler vorwiegend die Sommermonate, die übrige Zeit des Jahres lebte er in Rom oder Budapest. Im Mittelpunkt seines Wirkens in Weimar stand die Arbeit mit jungen Pianisten aus aller Welt. An drei Nachmittagen pro Woche unterwies Liszt seine zahlreichen Schüler, ohne dafür Honorar zu verlangen. Ein großer Teil seines Nachlasses befand sich in Weimar; seine Wohnung blieb auf Wunsch des Großherzogs unverändert mit dem Ziel, dort eine Erinnerungsstätte an den Künstler einzurichten. Am 22. Mai 1887 feierte man in der Hofgärtnerei die Gründung des Liszt-Museums, und am 24. Juni wurde das Haus eröffnet.  

Hummel und Strauß

Einer der berühmtesten Klaviervirtuosen seiner Zeit, der Komponist Johann Nepomuk Hummel, wirkte fast zwanzig Jahre in Weimar. Richard Strauss wiederum erlebte in Weimar eine Zeit des Reifens. Hier wurden seine Sinfonischen Dichtungen "Don Juan", "Macbeth" und "Tod und Verklärung" uraufgeführt. Die Oper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck wurde unter seiner Leitung mit der damaligen Hofkapelle uraufgeführt.



Anzeigen