Cranach, Luther und die Reformation
weimar.deTourismusWeimar erlebenCranach, Luther und die ReformationCranach Gemälde kehren zurück

Cranachs Gemälde kehren zurück

 

Aus dem Depot in den Festsaal: Berühmte Bilder aus der Cranach-Werkstatt ziehen ab Frühjahr 2022 in den Renaissancesaal des Grünen Schlosses, in dem sich die Herzogin Anna Amalia Bibliothek bendet. Die Gemälde waren nicht mehr zu sehen, seit das Weimarer Stadtschloss 2018 für einen umfassenden Umbau schloss. Rund 40 Exponate, neben Gemälden auch Bücher, Münzen, Medaillen, Flugschriften, Spottbilder – alles aus dem Besitz der Klassik Stiftung Weimar – werden unter dem Titel Cranachs Bilderuten ab 4. Juni 2022 in dem Saal von 1567 gezeigt. Eine Heimkehr, denn einige der Gemälde waren schon vor 450 Jahren in dem Gebäude zu Hause.

Mona Lisa von Weimar

„Sie waren nicht in Weimar, wenn Sie Sibylle nicht in die Augen geblickt haben.“ Für Sebastian Dohe, Kustode für Mittelalter und Frühe Neuzeit bei der Klassik Stiftung Weimar, ist es das schönste Bildnis aus dem reichen Cranach-Fundus. Das berühmte Gemälde der tugendhaft dargestellten jungen Braut des Kurfürsten Johann Friedrich gehört zu den bekanntesten Werken des Künstlers. Neben dieser Cranach-Ikone werden unter anderem drei großformatige Kurfürsten-Bildnisse, Luther-Porträts, eine Darstellung der Caritas, die Weimarer Luther-Bibel von 1534 und sogenannte Propaganda-Flugschriften mit deftig-spottenden Darstellungen zu sehen sein. Medaillen aus Zinn, Blei oder Silber mit Luther-Porträts sind Beispiele für die hohe Vervielfältigung der Abbilder. Begleitet wird die Ausstellung von vertiefenden digitalen Angeboten wie auch einer Station zur berühmten Luther-Bibel, die es erstmals zulässt, selbst interaktiv im wertvollen Buch zu blättern.

Neue Wege in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Das historische Bibliotheksgebäude empfängt die Besucherinnen und Besucher künftig über einen barrierefreien Eingang im umgestalteten, großzügigen Foyer. Die Räume vor dem Rokokosaal im Obergeschoss zeigen ab Frühjahr eine neue Ausstellung zur Bibliotheksgeschichte und geben vertiefende Einblicke zur Sammlung. Gleichzeitig stellt ein Modell des gesamten Campus mit Studienzentrum, Bücherkubus, Bücherturm und Tiefenmagazin dem Besucher erstmals die heutige Dimension der ausgedehnten Bibliotheksanlage dar. Neu ist auch die sogenannte Vulpius-Galerie mit wechselnden Schauen im neu gestalteten Obergeschoss – benannt nach dem Geschwisterpaar Christian August und Christiane wegen ihrer Verbindung zur Herzoglichen Bibliothek. Zudem wird der Bücherturm zukünftig in Kleingruppen zu besichtigen sein, ergänzt durch eine Kabinettausstellung zur Militärbibliothek von Herzog Carl August.

 

Informationen

Öffnungszeiten

Rokokosaal
Winter (bis einschließlich 13. April 2022)
Di - So: 9:30 - 16:00 Uhr (Nachmittag nur Gruppen)
Sommer (Beginn ab 14. April 2022)
Di - So: 9:30 - 18:00 Uhr

Tagesverkauf ab 9:30 Uhr
letzter Einlass für Einzelgäste 14:30 Uhr
nachmittags für angemeldete Gruppen

Einlasskontingent: nicht mehr als 25 Personen im Rokokosaal

Renaissancesaal
Ausstellung Cranachs-Bilderfluten
Di - So: 9:30 - 18 Uhr

montags geschlossen
An Feiertagen gelten gesonderte Öffnungszeiten.

Sonderaktion

Besucherinnen und Besucher, die sich bereits ein Ticket für den weltberühmten Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek gesichert haben, können gegen einen Aufpreis von 1 € pro Person zusätzlich die neue Ausstellung „Cranachs Bilderfluten“ besuchen.

Die Aktion gilt vom 20.7-12.9. und nur am Tag des Rokokosaal-Besuches sowie am Folgetag.

Adresse

Herzogin Anna Amalia Bibliohek
Platz der Demokratie 1
99423 Weimar
Fon: 03643 / 54 54 00
Fax: 03643 - 41 98 16
E-Mail
Website
Karte

Bus: Goetheplatz alle Linien, Wegstrecke 650 m; temporär Citylinie direkter Haltepunkt

Parken:
2 Behindertenparkplätze Markt 15/16, Wegstrecke 100 m
2 Behindertenparkplätze Burgplatz, Wegstrecke 130 m

Menschen mit Sehbehinderung / Hörbehinderung: Assistenzhunde eingeschränkt erlaubt, mobile Hörschleifen zur Nutzung der Audioführungen, Begleithefte zur Audioführung, Voranmeldung für spezielle Führungen

Eingang: 1 Steinstufe,
zur Kasse über 5 Stufen mit Handlauf

Seiteneingang für Rollstuhlnutzung nur in Begleitung des Personals: über Rufsäule ind Gegensprechanlage zum Hublift / Plattformlift 120x135 cm

Kasse, Information, Shop, Ausstellung im EG: Counter / Tresen 100 cm hoch, 5 Stufen mit Handlauf, bei Rollstuhlnutzung zum EG über Hublift / Plattformlift 83x142 cm, Traglast 300 kg, nur in Begleitung des Personals

Aufzug / Lift: Taster 80 cm hoch, Türöffnung 89 cm, Kabine 135x100 cm, Tastatur 80 cm hoch, taktile Schrift, Ton- und Lichtsignal

Rokokosaal: über Aufzug / Lift erreichbar, Schutzüberwürfe für Greif-Rollstuhl wegen des historischen Holzfußbodens, Elektro-Rollstuhl daher nur mit Einschränkung

Behinderten-WC im UG: schmalste Durchgangsbreite 110 cm, Türgriff 100 cm hoch, Tür 83 cm breit mit Zuziehstange, Bewegungsfläche 130x120 cm, WC 46 cm hoch und 70 cm tief, Haltegriffe beidseitig klappbar mit Zwischenabstand 65 cm, Bewegungsfläche links 75 cm und rechts 88 cm, Waschbeckenhöhe 82 cm unterfahrbar, Notrufklingel

Begriffserklärung:
EG-Erdgeschoss
OG-Obergeschoss



Barrierefrei-Informationen drucken


Anzeigen