UNESCO-Welterbe
weimar.deKulturUNESCO-WelterbeBauhaus

"Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerk zurück! Denn es gibt keine Kunst von Beruf. Es gibt keinen Wesensunterschied zwischen dem Künstler und dem Handwerker. Der Künstler ist eine Steigerung des Handwerkers. Gnade des Himmels läßt in seltenen Licht­momenten, die jenseits seines Wollens stehen, unbewußt Kunst aus dem Werk seiner Hand erblühen, die Grundlage des Werkmäßigen aber ist unerläßlich für jeden Künstler. Dort ist der Urquell des schöpferischen Gestaltens."

- Auszug aus dem Bauhaus-Manifest, Walter Gropius, Flugblatt 1918 -

Hauptgebäude der Bauhaus-Universität

Der Henry-van-de-Velde-Bau ist eine der bedeutendsten Kunstschul­bauten der Jahrhundertwende und war 1919 Gründungsort des Bau­hauses. "Weimar" und "Bauhaus" sind Wegmarken in der Geschichte der modernen Architektur. Genutzt wird die ehemalige Kunstschule heute von verschiedenen Fakultäten.

Ehemalige Kunstgewerbeschule

Das heutige Lehrgebäude der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität wurde 1904-1906 nach den Plänen des belgischen Designers und Architekten Henry van de Velde als Werkstatt und Ateliergebäude errichtet und ebenfalls später vom Bauhaus genutzt.

Haus am Horn (Foto: Guido Werner, weimar GmbH)

Haus am Horn

Das Musterhaus von Georg Muche ist die einzige in Weimar realisierte Bauhausarchitektur. Zur ersten großen Bauhausausstellung 1923 wurde es fertiggestellt.

Bauhaus-Stätten

Die folgende Auflistung zeigt nur zum Teil öffentlich zugängliche Bauhaus-Stätten. Manche sind Privatgebäude, die aber einst von den Meistern des Bauhauses bewohnt wurden.


Weitere Orte in Weimar, die mit der Bauhaus-Ära verbunden sind, die jedoch nicht auf der UNESCO-Welterbeliste stehen.


Anzeigen